Drei Verletzte bei Gefahrguteinsatz


Bad Kreuznach (rd.de) – Auf einem Speditionsgelände in Bad Kreuznach trat Donnerstagmorgen (03.07.2014) Gefahrstoff aus. Zwei Mitarbeiter kamen aufgrund von Atemwegsreizungen in ein Krankenhaus, ebenso ein Feuerwehrmann, der über Kreislaufprobleme klagte.

Ein 1.000-Liter-Behälter hatte leckgeschlagen. Es traten etwa 500 Liter Terracine, ein Vorprodukt der Opionsäure, in einer Lagerhalle aus. Die atemwegreizende Flüssigkeit breitete sich aus. Mitarbeiter benachrichtigten per Notruf die Integrierte Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst in Bad Kreuznach. Diese alarmierte gegen 9.15 Uhr die Feuerwehr und den DRK-Rettungsdienst.

Die Einsatzkräfte räumten zunächst die gesamte Halle und die angrenzenden Räumlichkeiten. Zwei Personen hatten Atemwegbeschwerden. Sie wurden zunächst rettungsdienstlich versorgt und kamen dann in ein Kreuznacher Krankenhaus.

Unter Atemschutz gingen Trupps der Feuerwehr in das Gebäude vor, um den Stoff mithilfe von Bindemittel aufzunehmen. Zudem wurden Messungen rund um die Halle und in Nachbargebäuden durchgeführt. Anschließend wurden die Räumlichkeiten belüftet. Nach Rücksprache mit dem Klärwerk spült die Feuerwehr auch den Kanal.

Im Laufe des Einsatzes meldete sich ein Feuerwehrmann mit Kreislaufproblemen beim Rettungsdienst. Er war zuvor unter Atemschutz im Innenangriff. Er wurde erstversorgt und zur weiteren Behandlung ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?