Kölner Feuerwehr rettet zehn Bewohner


Köln (BF) – Am Dienstagvormittag (26.02.2013) rettete die Kölner Feuerwehr bei einem Wohnungsbrand zehn Bewohner aus einem Mehrfamilienhaus. Der Rettungsdienst brachte vier Personen mit Rauchgasvergiftungen in verschiedene Krankenhäuser.

Als die ersten Helfer gegen 11:oo Uhr am Einsatzort eintrafen, standen bereits sieben Bewohner an den Fenstern und riefen um Hilfe.. Die Feuerwehr rettete sie über eine Drehleiter. Außerdem führten Angriffstrupps drei weitere Personen mit Fluchthauben durch den Treppenraum ins Freie. Ein Notarzt untersuchte die Bewohner.

Die Berufsfeuerwehr Köln berichtet: Das Feuer war in einer Wohnung im Hinterhaus ausgebrochen. Die Flammen schlugen aus der Wohnungstür im ersten Obergeschoss und verrauchten den gesamten Treppenraum. Die Hitze war so stark, dass der Putz im Treppenraum abfiel und alle Fenster zu Bruch gingen. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf die darüber liegende Wohnung verhindern. Aber trotzdem fanden sich einige Glutnester in der Altbaudecke, die von oben abgelöscht werden mussten. Alle zehn Wohnungen sind derzeit nicht bewohnbar. Die Wohnungsversorgungsbetriebe kümmern sich um Ersatzwohnungen für vier Bewohnerinnen und Bewohner. Im Einsatz waren 58 Rettungskräfte mit 23 Fahrzeugen von Feuerwehr und Rettungsdienst der Feuerwachen Marienburg, Innenstadt, Lindenthal, Deutz und Ehrenfeld sowie vom Führungsdienst der Branddirektion.

Nach Abschluss der Löschmaßnahmen begann die Polizei mit der Brandursachenermittlung.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?