Feuerwehr rettet Bewohner bei Dachstuhlbrand in Dortmund


Dortmund (BF) – Im Dortmunder Stadtteil Aplerbeck entwickelte sich am Dienstagnachmittag (26.08.2014) ein Feuer in einem Reihenhaus zu einem Dachstuhlbrand. Der Hausbewohner wurde verletzt. Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen mit einem massiven Löschangriff.

Ein Anwohner meldete gegen 14 Uhr per Notruf den Dachstuhlbrand an einem Reihenhaus. Als die Feuerwehr eintraf, ging ein Atemschutztrupp sofort in das Gebäude vor, um den 59-jährigen Bewohner aus dem Brandobjekt ins Freie zu retten. Der Mann wurde aufgrund des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung von einer Notärztin untersucht und kam kurz darauf zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Noch während die Feuerwehr die weiteren Löschmaßnahmen einleitete, zerstörte das Feuer die Glasscheiben im Dachgeschoss. Flammen und Rauch schlugen aus den Fenstern. Die Einsatzkräfte bekämpften mit insgesamt sechs Trupps den Brand im Innen- und Außenangriff. Zeitgleich räumten weitere Feuerwehrleute die beiden benachbarten Reihenhäuser geräumt.

Um den Brand vollständig zu löschen, mussten im Inneren die Decke und von außen die Dachhaut geöffnet werden. Im Einsatz befanden sich etwa 50 Kräfte des Rettungsdienstes, von den Berufsfeuerwehrwachen 4 in Hörde und 3 in Neuasseln sowie von den freiwilligen Löschzügen Aplerbeck und Berghofen.

Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Einen Tag später, am Mittwoch, wurde die Dortmunder Feuerwehr gegen 15.20 Uhr zu einem Wohnungsbrand in Stadtbezirk Innenstadt-West alarmiert. Ein Anwohner war durch einen ausgelösten Rauchwarnmelder auf Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus aufmerksam geworden.

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, war die betroffene Wohnung im ersten Obergeschoss bereits vollständig verraucht. Ein Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer in der Küche schnell ablöschen. Außerdem verhinderte den Feuerwehr druch den Einsatz eines mobilen Rauchverschluss die Ausbreitung des Brandrauches.

Die Brandwohnung wurde abschließend mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Die frühzeitige Alarmierung durch die Rauchwarnmelder konnte nach Angaben der Feuerwehr den Ausbruch des Brandes zwar nicht mehr verhindern, jedoch die Eintreffzeit der Kräfte und damit die Schadenshöhe deutlich reduzieren. 20 Beamte der Berufsfeuerwehr waren vor Ort.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?