Zwischenbilanz der Seenotretter


Bremen (DGzRS) – In den ersten zehn Monaten des Jahres 2013 ist die Rettungsflotte der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) 1.937 Mal im Einsatz gewesen. Das teilte das Rettungswerk am Mittwoch (06.11.2013) in Bremen mit.

Zwischen Januar und Oktober 2013 haben die DGzRS-Besatzungen 701 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit. Nach einigen Jahren mit auffallend vielen Geretteten hätten sich die Werte damit bei einer vergleichsweise kurzen Wassersportsaison auf dem Niveau der Jahre 2009 und zuvor stabilisiert, heißt es in einer Mitteilung.

In den ersten zehn Monaten dieses Jahres haben die Besatzungen der 60 Seenotkreuzer und Seenotrettungsboote in Nord- und Ostsee:

• 60 Menschen aus Seenot gerettet,
• 641 Menschen aus drohender Gefahr befreit,
• 363 Mal erkrankte oder verletzte Menschen von Seeschiffen, Inseln oder Halligen zum Festland transportiert,
• 34 Schiffe und Boote vor dem Totalverlust bewahrt,
• 936 Hilfeleistungen für Wasserfahrzeuge aller Art erbracht sowie
• 476 Einsatzanläufe und Sicherungsfahrten absolviert.

In vielen Fällen griffen die Seenotretter frühzeitig ein und begrenzten so Schäden bereits im Vorfeld. Zudem sind sie 2.583 Mal in ihren Revieren zwischen Borkum im Westen und Ueckermünde im Osten auf Kontrollfahrt gegangen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?