Zwei Tote bei Großfeuer in Schaalby


Harrislee (ots) – Am Samstag um 03.50 Uhr erreichte ein Notruf die Regionalleitstelle Nord in Harrislee. Den Aussagen zufolge sollte ein Rauchmelder im Wohnhaus der Großeltern angesprungen sein. Außerdem konnte überall Qualm im Wohnhaus festgestellt werden.

Der Mitarbeiter der Leitstelle forderte daraufhin die Bewohner auf das Wohnhaus sofort zu verlassen. Die Regionalleitstelle Nord alarmierte umgehend die örtlich zuständigen Feuerwehren aus Schaalby, Moldenit und Füsing. Bereits auf der Anfahrt meldeten die Einsatzkräfte Flammen aus dem Dach und forderten die Feuerwehren aus Nübel und Tolk nach. Die Leitstelle alarmierte ergänzend die Drehleiter aus Schleswig und den Schleswiger Notarzt hinzu.

Ersteintreffende Einsatzkräfte konnten keine Personen auf dem betroffenen Grundstück ausfindig machen. Aus diesem Grund musste zunächst davon ausgegangen werden, dass sich noch drei Personen, darunter ein Kind im Wohnhaus befänden. Erst nach einiger Zeit klärte sich auf, dass sich das Kind in einem gegenüberliegenden Wohnhaus von Familienangehörigen aufhielt. Weiterhin vermisst wurden aber die beiden Großeltern und Bewohner des reetgedeckten Hauses in der Ortsmitte. Bestätigt wurde diese Information durch die Aussage, dass der Großvater das Kind aus dem Gebäude gebracht hat und daraufhin in das Gebäude zurückgekehrt ist.

Aufgrund der fortgeschrittenen Brandausbreitung konnte ein zunächst eingeleiteter Innenangriff der Wehren nicht fortgesetzt werden. Der umfassende Einsatz der eingesetzten Wehren konnte aber eine Brandausbreitung auf die wenige Meter angrenzende Lagerhalle verhindern. Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann am Fuß. Zur Kontrolle wurde er durch den Rettungsdienst in das Schleswiger Krankenhaus verbracht.

Nachdem die Brandbekämpfung weitestgehend abgeschlossen war, haben sich Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren auf die Suche nach den vermissten Hausbewohnern gemacht. In der Brandruine konnte kurz vor Mittag eine tödlich verletzte Person ausfindig gemacht werden. Die Feuerwehr hat die Person geborgen und setzte die Suche nach der zweiten vermissten Person fort.
Gegen 16:00 Uhr wurde dann auch die zweite Person in der Brandruine gefunden. Brandermittler der Kriminalpolizei sind an der Einsatzstelle und nehmen die Spurensicherung vor.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?