Zwei Karambolagen auf der A93


Landkreis Kelheim (pol) – Am Freitag und am Samstag ereigneten sich auf der A93 bei Kelheim schwere Verkehrsunfälle. Zusammengenommen fuhren 22 Fahrzeuge ineinander, 21 Personen wurden verletzt, zwei Unfallbeteiligte wurden getötet.

Am Freitag krachte es um 19.15 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Mainburg: 17 Personen wurden verletzt, eine davon lebensgefährlich. Die schwerverletzte 31-Jährige aus Regensburg verstarb am Abend in einer Münchner Klinik an der Schwere ihrer Verletzungen. Insgesamt waren 14 Pkw an dem Unfall beteiligt.
Am Unfallort war ein Großaufgebot an Rettungsfahrzeugen, der Feuerwehren und der Polizei im Einsatz; auch ein Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle. Die A 93 musste in Fahrtrichtung München vollständig gesperrt werden.

Die Unfallursache steht derzeit noch nicht fest; allerdings ist bekannt, dass es vor und während der Unfallzeit in Niederbayern immer wieder starke Regenfälle mit Hagel ereigneten. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf rund 200.000 Euro geschätzt.

Am Samstag ereignete sich der zweite Unfall kurz vor der Anschlussstelle Siegenburg. Hierbei sind fünf Personen leichtverletzt und eine Person getötet worden. Insgesamt waren an dem Unfall acht Fahrzeuge beteiligt. Diesmal gerieten um 17.15 Uhr bei plötzlich einsetzendem Eisregen kurz vor der Ausfahrt Siegenburg insgesamt acht Fahrzeuge ins Schleudern und kollidierten miteinander. Dabei wurde der 76-jährige Beifahrer eines Pkw-Mercedes aus München getötet. Dieser hatte nach derzeitigem Kenntnisstand das Fahrzeug bereits verlassen und wurde dann von einem weiteren Pkw erfasst und getötet.

Neben dem nicht angegurteten 68-jährigen Fahrer des Pkw-Mercedes wurden noch 3 Pkw-Fahrer im Alter von 34, 40 und 62 Jahren, sowie eine 52-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Sie waren alle angegurtet. Die Verletzten wurden durch Rettungsfahrzeuge in umliegende Krankenhäuser verbracht. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 135.000 Euro geschätzt.

Durch die Integrierte Leitstelle Landshut wurden die Feuerwehren aus Abensberg, Rohr und Siegenburg, sowie zwei Notärzte, vier Rettungsfahrzeuge und der örtliche Einsatzleiter BRK alarmiert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?