Zwei Brände innerhalb von zwei Stunden in derselben Straße


Gröpelingen (fw) – Sonntagfrüh wurde um 05.51 Uhr der Bremer Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein Notfall in der Gröpelinger Heerstraße gemeldet. In einem Mehrfamilienhaus solle es brennen, mehrere Personen befänden sich noch im Gebäude.

Aufgrund der Meldung wurden der Direktionsdienst, der Einsatzleitdienst, der Ärztliche und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, die Feuerwachen 4 und 5, die Freiwillige Feuerwehr Grambkermoor, mehrere Rettungs- und Notarzteinsatzfahrzeuge sowie eine Betreuungseinheit des Deutschen Roten Kreuzes zur Einsatzstelle alarmiert.

Beim Eintreffen der Kräfte brannte es im Keller und im zweiten Obergeschoss des dreigeschossigen Wohngebäudes. Dort war aus bisher unbekannter Ursache Müll und Unrat in Brand geraten. Das Gebäude war bereits stark verraucht.

Insgesamt wurden elf Bewohner von der Feuerwehr gerettet, vier davon über eine Drehleiter. Nach einer rettungsdienstlichen Erstversorgung wurden neun Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Bremer Krankenhäuser transportiert. Um 06.29 Uhr wurde „Feuer aus“ gemeldet.

Um 07.48 Uhr wurde der Leitstelle ein weiteres Feuer in der Gröpelinger Heerstraße gemeldet. Die Flucht aus dem fünfstöckigen Gebäude war den Bewohnern nicht mehr möglich. Mehrere Personen sollten sich schon durch einen Sprung ins Freie gerettet haben und verletzt vor dem Gebäude liegen.

Aufgrund dieser Meldungen wurde das Stichwort „Massenanfall von Verletzten 2“ ausgelöst und der Amtsleiter der Feuerwehr, der Direktionsdienst, der Einsatzleitdienst, der Ärztliche und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, die Feuerwachen 1, 4 und 5, mehrere Freiwillige Feuerwehren sowie umfangreiche Kräfte des Rettungsdienstes alarmiert. Insgesamt waren zirka 40 Einsatzfahrzeuge mit 110 Einsatzkräften vor Ort.

Beim Eintreffen brannte es an mehreren Stellen im Gebäude. Da der Treppenraum stark verraucht war, wurden 20 Personen, davon acht Kinder, über Drehleitern und tragbare Leitern aus dem Gebäude gerettet.

Alle Personen wurden vom Rettungsdienst erstversorgt und mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in Bremer Krankenhäuser transportiert.

In beiden Fällen hat die Kripo die Brandursachenermittlung aufgenommen, ein Verdächtiger 22-Jähriger wurde festgenommen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?