Zugunglück in Berlin


Berlin (rd.de) – Gestern (16.4.2009) gegen 22.20 Uhr fuhr ein Regionalexpress auf einen langsamer vorausfahrenden Güterzug auf. Die Bilanz: 24 Verletzte.

Das Unglück ereignete sich gestern Abend in Höhe des Bahnhofs Berlin-Karow. Durch die Wucht des Aufpralls sprang die Lokomotive und der erste Waggon des Personenzuges von den Schienen.
Stefan Fleischer, Sprecher der Berliner Feuerwehr sagte der ARD, der Lokführer musste von den Rettungskräften aus seinem Führerstand befreit werden und wurde schwer verletzt. Die Fahrgäste in den Waggons seien gestürzt und hätten sich gestoßen. Dabei zogen sie sich Verletzungen unterschiedlicher Schweregrade zu.

Nach Informationen der DPA gab es unter den 24 Verletzten, fünf Schwerverletzte.

Die Bahn teilte mit, die Eisenbahnstrecke zwischen Stralsund und Berlin sei derzeit gesperrt. Das Eisenbahn-Bundesamt hat seine Untersuchungen zur Unfallursache aufgenommen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?