Zugang zu Geodaten soll erleichtert werden


Berlin (hib/AS) – Die Bundesregierung will den Zugang zu digitalen Geodaten vereinfachen. Der unbürokratische Zugriff nutzt der Umweltüberwachung und den Rettungsdiensten.

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Geodatenzugangsgesetz (GeoZG) sieht vor, dass in Zukunft alle Bürgerinnen und Bürgern, die öffentlichen Verwaltung sowie die Wirtschaft via Internet Zugriff auf Geodaten und Metadaten zu deutschen und europäischen Umweltthemen erhalten sollen. Mit dem Gesetz wird eine Richtlinie (2007/2/EG) des Europäischen Parlaments umgesetzt, mit der eine EU-weite Geodateninfrastruktur (INSPIRE-Richtlinie) geschaffen wird.

Geodaten werden unter anderem bei der Umweltüberwachung, bei der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen sowie für die Planung ökologischer Ausgleichsmaßnahmen benötigt. Sie sind jedoch auch Grundlage für Maßnahmen und Entscheidungen im Bereich der Not- und Rettungsdienste, im Flug- und Straßenverkehr und werden für Navigationssysteme benötigt.

Das neue Gesetz unterstützt die von Bund, Ländern und Kommunen unternommenen Aktivitäten zum Aufbau der Geodateninfrastruktur in Deutschland (GDI-DE). Das Geoportal Bund (www.geoportal.bund.de) bietet die Möglichkeit, diese Geodaten herunterzuladen und weiterzuverwenden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?