Zivis leisteten 160 Millionen Stunden Dienst


Berlin (JUH) – Die letzten sechs „Zivis“ absolvieren derzeit bei den Johannitern ihre letzten Dienst-Tage. Die durch das Ende des Zivildienstes entstandenen Lücken bleiben nicht ohne Folgen für die Arbeit der Johanniter.

„Wir können jedem Einzelnen nicht genug danken, der in den vergangenen 40 Jahren diesen Dienst an den Bedürftigen in unserer Gesellschaft bei den Johannitern geleistet hat“, so Wolfram Rohleder, Mitglied im Bundesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Die durch das Ende des Zivildienstes entstandenen Lücken haben bei der Johanniter-Unfall- Hilfe unterschiedliche Auswirkungen: Während einige Regionalverbände den Wegfall der Zivildienst-Stellen kompensieren konnten, mussten anderswo einzelne Dienste eingeschränkt oder ganz eingestellt  werden. Die immer kürzeren Dienstzeiten führten bereits in den vergangenen Jahren zu einem deutlichen Rückgang an Zivildienststellen. Letztes Jahr engagierten sich noch 700 Ersatzdienstleistende bei den Johannitern, gegenwärtig absolvieren noch sechs „Zivis“ ihre letzten Tage im Dienst.

Als ihre „Nachfolger“ sind derzeit rund 300 Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst (BFD) bei den Johannitern im Einsatz. Sie übernehmen ähnliche Aufgaben wie die „Zivis“ vor ihnen. Obwohl es für den BFD keine Altersbeschränkung gibt, sind derzeit zwei Drittel der Freiwilligen im BFD 18 bis 27 Jahre alt, die meisten von ihnen sind Männer. Mit dem neuen Dienst bleibt für junge Menschen die Möglichkeit erhalten, sich neben den bereits bestehenden Freiwilligendiensten sozial zu engagieren und Berufsfelder im Gesundheits-, Sozial- und Erziehungsbereich kennenzulernen.

Die ersten Erfahrungen zeigen, dass sich der im Juli gestartete Bundesfreiwilligendienst noch in einer Anlaufphase befindet und weiter intensiv beworben werden muss. „Der neue Dienst und seine Möglichkeiten sind – anders als beim Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) – noch weitgehend unbekannt. Wir gehen deshalb davon aus, dass die Zahl der Freiwilligen im BFD noch ansteigen wird“, schätzt Rohleder ein. Er hofft, dass die Freiwilligen im BFD auch nach ihrem Dienst der guten Sache treu bleiben, so wie vor ihnen viele Zivildienstleistende –  sei es im Ehrenamt, als Auszubildende oder als hauptamtliche Mitarbeiter.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?