Zimmerbrand mit drei Verletzten


Düsseldorf (BF) – In der Ostendorfstraße kam es am Freitagmorgen zu einem Zimmerbrand, bei dem insgesamt drei Menschen verletzt und ein Mann mit seinem Riesenschnauzer durch die Feuerwehr über eine Drehleiter gerettet wurden.

Viele Anrufe liefen zeitgleich auf der Feuerwehrleitstelle ein. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Schlafzimmerfenster einer Wohnung im sechsten Stock. Hausbewohner informierten die Einsatzleitung, dass noch mehrere Frauen im Dachgeschoss und ein Rollstuhlfahrer vermisst würden. Sofort eilten die Rettungstrupps mit Fluchthauben über den Treppenraum zu den oberen Wohnungen hoch. Parallel wurden zwei Drehleitern vor dem Haus in Stellung gebracht, über die die Feuerwehr die Fenster an der Front absuchten. Auch am rückwärtigen Gebäude kontrollierten die Feuerwehrleute die Fenster.

Aus einer Wohnung retteten die Feuerwehrmänner einen Mann und seinen Hund, die durch den starken Brandrauch in der Wohnung eingeschlossen waren. Drei Frauen hatten sich bereits zuvor über die Treppe nach draußen geflüchtet. Der Rollstuhlfahrer konnte nicht gefunden werden, er war nicht mehr zu Hause. Auf der Straße standen insgesamt 13 Hausbewohner (mit den Geretteten), die in einer zufällig vorbeikommenden Straßenbahn vorläufig unterkamen und dort von den Notärzten gesichtet wurden. Bei drei Untersuchten bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung. Lediglich zwei der Verletzten waren bereit, sich ins Krankenhaus zu begeben. Eine betroffene Frau verweigerte die Hilfe.

Die Feuerwehr musste mehrere Wohnungen bei der Suche auf Vermisste gewaltsam öffnen. Im Einsatz waren die Löschzüge Hüttenstraße, Behrenstraße, Münsterstraße, der städtische Rettungsdienst mit drei Notärzten und einige Sonderfahrzeuge.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?