Wohnungsbrand in Wattenscheid


Bochum (BF) – Bei einem Wohnungsbrand am Dienstagabend wurde eine Frau lebensgefährlich verletzt. Sie wurde durch die Feuerwehr aus ihrer brennenden Wohnung gerettet.

Um 18.54 Uhr wurde der Feuerwehr ein Wohnungsbrand in einem zweigeschossigen Mehrfamilienhaus an der Vorwärtsstraße in Wattenscheid gemeldet. Beim Eintreffen des Löschzuges der Feuerwache Wattenscheid drang dichter schwarzer Brandrauch aus den Fenstern einer Wohnung im ersten Obergeschoss. Eine Frau wurde noch in der Wohnung vermisst. Alle anderen Hausbewohner hatten das Gebäude bereits unverletzt verlassen und sich zum Schutz vor der Kälte in ein Nachbarhaus begeben.

Sofort brachen die Einsatzkräfte die Wohnungstür zur Brandwohnung auf und zwei Trupps, geschützt durch Atemschutzgeräte, begannen mit der Suche nach der Vermissten. Nach wenigen Minuten wurde die Frau in der völlig verrauchten Wohnung bewusstlos aufgefunden und ins Freie gerettet. Dort übernahm ein Notarzt die Versorgung der lebensgefährlich verletzten Bewohnerin. Sie erlitt Verbrennungen und eine Rauchvergiftung und wurde in eine Spezialklinik transportiert.

Nach dem Abschluss der Personenrettung begannen die Einsatzkräfte mit der Brandbekämpfung. Mit einem Strahlrohr konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Somit blieb der Brand auf ein Zimmer beschränkt, dieses wurde jedoch vollständig zerstört. Auch eine Rauchausbreitung auf den Hausflur wurde durch den Einsatz eines sogenannten Rauchvorhangs und eines Hochleistungslüfters erfolgreich verhindert.

Da die Elektroinstallation durch den Brand und das Löschwasser beschädigt wurde, musste das gesamte Haus durch die Stadtwerke stromlos geschaltet werden. Dadurch fiel in dem Gebäude auch die Heizung aus und das Haus ist aufgrund der tiefen Temperaturen vorübergehend nicht bewohnbar. Die Bewohner, insgesamt fünf Personen, kamen bei Verwandten und in einem Hotel unter.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?