Wiesn-Test für Rettungs-Roller


München (BRK) – Das Münchner Rote Kreuz testet die speziellen Notfall-Segways auf dem Oktoberfest.

Die mit umfangreicher Notfallausrüstung ausgestatteten Elektroroller könnten die vorhandenen Rettungsmittel, wie z.B. Fahrtragen, Notarzteinsatz- und Rettungsfahrzeuge, sinnvoll ergänzen.

Der Segway ist als selbstbalancierendes Beförderungsmittel weltweit das erste Fahrzeug seiner Art. Er kann maximal bis zu 20km/h schnell fahren und ist völlig emissionsfrei. Mit bis zu 30 kg Notfallausrüstung, Blaulicht, Martinshorn über Lautsprecher bis hin zu Feuerlöschern und Defibrillator ist der First-Responder-Segway umfangreich für Rettungseinsätze ausgerüstet. Laut Mitteilung des Herstellers seien Mitarbeiter mit einem Segway dreimal schneller und effizienter unterwegs als zu Fuß. Zudem würde er sich besonders in engen Bereichen und großen Menschenmengen bewähren.

Vor diesem Hintergrund hat sich das Münchner Rote Kreuz entschlossen, die Segways zu testen. Nicht zuletzt, da auf dem Oktoberfest große Distanzen zu Fuß zu bewältigen sind und Rotkreuzsanitäter mit ihren gelben Fahrtragen pro Einsatztag bis zu 15 km zu Fuß zurücklegen müssen.

Mehr Information zum Notfallroller finden Sie hier.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?