Wetterchaos im Rheinland


Düsseldorf (pol) – Von Montag 14:00 Uhr bis Dienstag 04:00 Uhr ereigneten sich in Nordrhein-Westfalen 1.784 witterungsbedingte Unfälle, bei denen eine Person getötet, 20 Personen schwer und 87 Personen leicht verletzt wurden. Der geschätzte Gesamtschaden beträgt zirka 3,8 Millionen Euro.

Gesternabend wurden bei einem Verkehrsunfall auf schneeglatter Fahrbahn in Langerwehe (Kreis Düren) zwei Personen schwer verletzt und eine Person getötet. Eine 19-jährige Fahrerin eines Opel Corsa aus Eschweiler befuhr die B 264 in Richtung Düren. In Langerwehe kam sie auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen. Der Pkw stellte sich quer und geriet auf die Gegenfahrspur. Ein ihr entgegen kommender 39-jähriger Mann aus Düren konnte mit seinem Fiat nicht mehr ausweichen und fuhr in die Beifahrerseite des Opels. Der Beifahrer im erheblich beschädigten Opel, ein 22jähriger Mann aus Eschweiler, wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Fahrerin des Opels sowie der Fahrer des Fiats wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?