Weniger tödliche Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr


Berlin (DGUV) – Im ersten Halbjahr 2013 hat es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut weniger tödliche Arbeits- und Wegeunfälle gegeben. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die ihr Verband – die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) – am Dienstag (24.09.2013) veröffentlicht hat.

Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ging ebenfalls insgesamt zurück. Zugenommen hat dagegen die Zahl der Wegeunfälle. Ersten Einschätzungen zufolge könnte in beiden Fällen der kalte Winter zu Jahresanfang eine Rolle spielen. In der Schüler-Unfallversicherung wurden mehr Schulwegunfälle verzeichnet.

Insgesamt erlitten im ersten Halbjahr 2013 197 Versicherte einen tödlichen Arbeitsunfall. Das sind 29 weniger als im Vorjahreszeitraum. 136 Wegeunfälle endeten tödlich – 30 weniger als im ersten Halbjahr 2012.

„Grundsätzlich liegt diese Entwicklung im Trend der vergangenen Jahre“, erklärt DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Breuer. „Allerdings dürfte auch der lange Winter mit nassen, glatten Straßen eine Rolle gespielt haben.“ So habe es deutlich weniger Arbeitsunfälle am Bau gegeben, in den Verkehrsbranchen und auf dem Weg zur Arbeit dagegen mehr Unfälle.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?