EU-Zusammenarbeit in Südfrankreich geübt


Dragunian (THW) – THW-Einsatzkräfte nahmen Anfang November an einer europäischen Katastrophenschutzübung in Südfrankreich nahe Dragunian teil.

Bei der Übung „Various Attacks Response 2008“ (VAR 2008) trainierten mehr als 800 Spezialisten aus neun Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) auf dem französischen Truppenübungsplatz „Camp de Canjuers“ die internationale Zusammenarbeit nach einem terroristischen Anschlag.

In drei Szenarien überprüften Spezialeinheiten für den Einsatz bei chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Gefahren (CBRN-Gefahren) aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Italien, Portugal, Schweden, Spanien und der Tschechischen Republik die Kooperation im Rahmen des EU-Gemeinschaftsverfahrens. Aufgabe der THW-Einsatzkräfte aus der Fachgruppe Führung/Kommunikation war beispielsweise die Unterstützung der Einsatzleitung bei der Einrichtung einer so genannten Expertenzelle, welche die Lageentwicklung vorausberechnen sollte. Dem 34-köpfigen Team aus Deutschland unter Führung des THW gehörte außerdem eine Analytische Task Force an, die zur Analyse von Proben eingesetzt wurde.

Als Gäste überzeugten sich zahlreiche hochrangige Vertreter aus den beteiligten EU-Mitgliedstaaten von der Leistungsfähigkeit der Einheiten. Deutschland wurde durch den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium des Innern (BMI), Peter Altmaier, und den Leiter der Abteilung „Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz“ im BMI, Dr. Manfred Schmidt, vertreten. Die dreitägige Übung wurde von der französischen Zivilschutzbehörde „Direction de la sécurité Civile“ durchgeführt und von der EU-Kommission kofinanziert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?