Welle spült Segler vor Borkum über Bord


Emden (ots) – Ein 65-jähriger Mann ist am Mittwochabend gegen 18.00 Uhr an Bord eines rund acht Meter langen Segelkatamarans von einer Welle erfasst und über Bord gespült worden. Der Vorfall ereignete sich etwa sieben Seemeilen nördlich von Borkum.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Wasserschutzpolizei war der mit vier Personen besetzte Segelkatamaran auf der Reise von Lauwersoog in den Niederlanden nach Norderney. Vor Borkum sei das Boot nach Angaben der Mitsegler bei etwas rauhen, aber gut zu segelnden Wetter- und Seegangsverhältnissen plötzlich von einer hohen Welle erfasst und überspült worden. Der 65-Jährige sei dabei über Bord gegangen. Sofort eingeleitete Rettungsmaßnamen der Crew seien erfolglos verlaufen. Unter anderem habe man im Rahmen von Segelmanövern eine Rettungsweste und einen Fender zu dem Mann im Wasser geworfen. Schließlich hätten die Mitsegler ihren Bootskameraden nur tot aus dem Wasser ziehen können.

Mit Signalraketen machten die Katamaransegler auf ihre Notlage aufmerksam. Ein herbeigeeilter Segler verständigte Stunden später die Bundespolizei, die den Leichnam nach Wilhelmshaven überführte.

Ob und inwieweit die drei Mitsegler ein Mitverschulden trifft, ist noch unklar. Fest steht nur, dass der 65-Jährige zum Zeitpunkt des Unfalls keine Rettungsweste trug.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?