Wasserschutzpolizei trainiert für die neue Saison


Die Wasserschutzpolizei frischte EH-Kenntnisse auf.

Die Wasserschutzpolizei frischte EH-Kenntnisse auf.

Waren (DRK) – Das Eis auf den Gewässern der Müritzregion in Mecklenburg zieht sich zurück. Schon bald wird die wärmende Frühlingssonne die ersten Freizeitkapitäne und Hobbysegler in Richtung Müritz, Kölpin oder Fleesensee locken. Dann beginnt auch wieder die Saison der Wasserwachten.

Auch auf die Beamten der Wasserschutzpolizei kommt vermehrt Arbeit zu. Durch den erhöhten Bootsverkehr und Marinatourismus steigt auch die Gefahr von Unfällen und medizinischen Notfällen. Um in solchen Ernstlagen bestens gewappnet zu sein, nutzten die Beamten aus den Landkreisen Müritz, Mecklenburg-Strelitz und Demmin die gute Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz.

Sirko Beck, Leiter der Müritzer Wasserwacht, frischte das Wissen der Wasserschutzpolizisten in Sachen Umgang mit medizinischen Notfällen in dieser Woche noch einmal in der Warener Dienstelle auf. Richtlinien zur Reanimation, Hilfe bei Ertrinkungsunfällen oder internistischen Notfällen stand auf der jüngsten Dienstversammlung für 16 Beamte auf dem Plan. In kleinen anschaulichen Vorträgen und Episoden aus dem Einsatzgeschehen der vergangenen Jahre verdeutliche Sirko Beck „wie wichtig es ist, die richtigen Handgriffe zu beherrschen“. Aber es stand natürlich nicht nur Theorie auf dem Plan. In drei Gruppen konnte das aufgefrischte und neu erlernte Wissen in die Praxis umgesetzt werden. Stabile Seitenlage, die richtige Beatmung und Herzdruckmassage sowie das Anlegen einer Halskrause zur Fixierung der Wirbelsäule wurde in den Räumen der Dienststelle trainiert.

Somit hat sich auch vor der kommenden Saison die gute Zusammenarbeit zwischen Wasserwacht und Polizei wieder bewährt. Nach diesem Auffrischungskurs in Sachen Erster Hilfe blicken Wasserschutz und die DRK-Wasserwacht auch in diesem Jahr zuversichtlich auf die warme Jahreszeit.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?