Wassernot-Einsatzübung


Kirchheim b. München (openPR) – Am Freitag den 14. August 2009 werden 50 Rettungskräfte in Aschheim eine Wasserrettungsübung durchführen.

Die Temperaturen sommerlich, die Badeseen wieder gut besucht. Für zahlreiche Schwimmer findet der Badespaß jedoch durch Ertrinkungsunfälle ein jähes Ende.

Eine groß angelegte Rettungsübung in Aschheim soll daher für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen. Rund 50 Rettungskräfte der freiwilligen Feuerwehren Aschheim, Kirchheim und Heimstetten, der Wasserwacht des Heimstettener Sees, der Schnell-Eingreif-Gruppe (SEG) Feldkirchen und einige Rettungsdienst-Azubis (angehende staatlich examinierte Rettungsassistentinnen und –assistenten) werden am Freitag, den 14. August 2009, ab 19.00 Uhr den Ernstfall trainieren. Ziel der in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Gefahrenabwehr (GIGA e.V.) ausgerichteten Übung ist die Optimierung der Kooperation unter den verschiedenen im Einsatz befindlichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS).

Das Retten Ertrinkender stellt eine besondere Schwierigkeit dar, da viele in Panik ihren „Retter“ derart umklammern, dass dieser häufig selbst in Gefahr gerät. Bei der Einsatzübung werden die Teilnehmer daher sowohl an der Wasseroberfläche als auch im Tauchgang die richtigen Handgriffe erproben.

Dabei spielt natürlich zügiges Arbeiten eine wesentliche Rolle, um Unterkühlung und andauernden Sauerstoffmangel bei den Ertrinkenden zu vermeiden. Aber auch für den Worst-Case wird trainiert: Mittels der cardiopulmonalen Reanimation (CPR) werden alle an der Rettungsübung beteiligten an einer speziellen Simulationspuppe üben können.

Weitere Informationen unter: www.giga-ev.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?