Wanderer nach Absturz gerettet


Dettingen (pol) – Ein am Rande des Rossfelds im Bereich des Calver Bühls abgestürzter Wanderer konnte am Donnerstagnachmittag von einer Besatzung eines Polizeihubschraubers aufgefunden und von der Bergwacht gerettet werden.

Der 43-jährige Reutlinger war auf dem Rossfeld zu einem Spaziergang unterwegs, als er gegen 15.30 Uhr am dortigen, dicht bewaldeten Steilhang abrutschte und etwa 30 Meter abstürzte.

Seine Begleiterin alarmierte um 15.35 Uhr die Polizei, konnte aber den genauen Unglücksort nicht angeben, was eine groß angelegte Suche zur Folge hatte. Daran waren acht Streifenwagenbesatzungen der Polizei, zwei Polizeihubschrauber, die Bergwacht Bad Urach und Pfullingen sowie das DRK beteiligt.

Als die Frau im Laufe der Zeit über Handy ihre GPS-Koordinaten durchgeben konnte, konnte das Suchgebiet auf den Bereich des Calver Bühls eingegrenzt werden. In ständigem telefonischem Kontakt zwischen der Polizei und der Frau konnte ein Polizeihubschrauber an die von oben nicht einsehbare Unglücksstelle herangeführt werden. Polizeibeamte, die vom Hubschrauber aus in der Nähe des Verunglückten abgesetzt wurden, fanden diesen gegen 16.30 Uhr und lotsten die Bergwacht und weitere Rettungskräfte von oben zur Absturzstelle heran.

Nach schwieriger und zeitintensiver Rettung des Verletzten konnte dieser schließlich gegen 17.45 Uhr mit Verdacht auf Beinfraktur in eine Klinik gebracht werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?