Von Puppen und Seefahrern


Plauen/Ratzeburg (rd.de) – Gleich zwei Einsätze auf Binnengewässern beschäftigten die Einsatzkräfte im Kreis Plauen und im Kreis Ratzeburg.

Im ersten Fall tätigte eine besorgte Bürgerin aus Plauen einen Notruf. Im Schlauchboot säße eine regungslose Frau und starre ins Wasser. Die Einsatzkräfte fanden eine menschenähnliche Puppe im Schlauchboot.

Der Notruf aus Groß Sarau galt um Hilfe rufenden Personen auf dem Ratzeburger See. Von einem Anwohner der Badestelle am Ratzeburger See wurde gemeldet, dass mehrere Personen auf dem Ratzeburger See treiben. Sofort wurde ein Rettungseinsatz ausgelöst, an dem die Polizei, die Freiwillige Feuerwehr Ratzeburg und die DLRG beteiligt waren.

Der Anwohner fuhr umgehend mit seinem Ruderboot auf den See hinaus und konnte zwei im Wasser treibende Personen bergen. Die beiden Studenten wurden mit Unterkühlungen ins Krankenhaus Ratzeburg eingeliefert.

Die zwei hatten sich in Lübeck bei einem Kanuverleih ein Kanu ausgeliehen und waren damit zwischen Groß Sarau und Pogeez mitten auf dem See gekentert. Das Kanu wurde durch die Feuerwehr Ratzeburg geborgen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?