Viertes Todesopfer nach Drehleiter-Unfall


Paderborn (ots) – Nach dem schweren Verkehrsunfall in der Nacht zu Karfreitag, bei dem zwei Taxiinsassen und ein Feuerwehrmann tödlich verletzt wurden (rettungsdienst.de berichtete), ist ein weiteres Todesopfer zu beklagen. Der lebensgefährlich verletzte 56-jährige Taxiinsasse aus Paderborn ist in der Nacht zu Freitag in einer Bielefelder Klinik infolge seiner Verletzungen verstorben.

In der Nacht war es auf der Kreuzung Südring/ Warburger Straße zum Zusammenstoß zwischen einem Taxi und einem Drehleiterwagen der Feuerwehr auf Einsatzfahrt gekommen. Das Feuerwehrfahrzeug war umgekippt und mit zwei weiteren Autos kollidiert. Der Taxifahrer (43) schwebt weiterhin in Lebensgefahr. Die Untersuchung der Unfallursache dauert weiter an. Neben den laufenden Ermittlungen der Polizei wird ein Gutachten durch einen Unfallsachverständigen erstellt.

Aufgrund bislang vorliegender Zeugenaussagen vermutet die Polizei weitere Zeugen, die sich bislang nicht mit der Polizei in Verbindung gesetzt haben. Möglicherweise haben diese Personen das Unfallgeschehen selbst nicht beobachtet, könnten aber wichtige Angaben zu der Situation an der Kreuzung machen, die für die Klärung der Unfallursache von Bedeutung sein können. Insbesondere sollen zur Unfallzeit weitere Autos auf der Warburger Straße unterwegs gewesen sein, deren Insassen bislang nicht bekannt sind.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?