Vier Verletzte nach Verpuffung und Brand in Imbiss


Straubing (pol) – Letztlich „Glück im Unglück“ hatte am Sonntagabend eine Familie, die einen Imbiss in Straubing betreibt. Nach einer Verpuffung an einem Gas-Kochofen wurden alle vier zunächst in eine Klinik eingeliefert.

Gegen 21.30 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern mehrere Notrufe ein, die von einer Explosion und einem Feuer in einem Imbiss in der Bahnhofstraße berichteten. Sofort wurde Großalarm für die Straubinger Polizei, die Feuerwehr und den Rettungsdienst ausgelöst.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte gab es eine starke Rauchentwicklung aus dem betroffenen Gebäude. Durch die Straubinger Feuerwehr konnte das Feuer rasch gelöscht werden. Ersten Erkenntnissen zu Folge war es an einem mit Gas betriebenen Kochofen aus noch ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung gekommen.

Bei dem Feuer erlitten die Mitglieder der Betreiberfamilie leichte Rauchgasvergiftungen und wurden vom Rettungsdienst vorsorglich in ein Klinikum eingeliefert. Mit dabei waren auch zwei 11- und 13-jährige Kinder. Drei Mitglieder der Familie konnten jedoch nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?