Viele Verletzte bei Reisebusunfall


Lohmar (ots/FF) – Am Samstag (12.06.2010) wollte ein Reisebus auf die Autobahn fahren. Doch dabei prallte ein Pkw in den Reisebus. 30 Businsassen wurden verletzt, ein Fahrgast starb.

Ein Reisebus mit 30 Mitgliedern eines Gummersbacher Turnvereins fuhr gegen 9.30 Uhr die B 484 aus Richtung Overath entlang. An der Anschlussstelle in Lohmar-Donrath wollte der 37-jährige Busfahrer in Richtung Frankfurt auf die Autobahn A 3 auffahren.

Zur gleichen Zeit befuhr eine 69-jährige Fahrzeugführerin aus Leichlingen die B 507 in Richtung Rösrath. Hierbei soll sie nach ersten Ermittlungen trotz „Rotlicht“ der Lichtzeichenanlage in die Kreuzung eingefahren sein. Dort prallte sie ungebremst seitlich gegen den Reisebus. Dieser wurde durch den starken Aufprall aus seiner Fahrtrichtung gedrückt, stieß gegen einen Ampelmast und kippte auf die linke Seite.

Der Bus rutsche so noch ca. 30 Meter weiter. Ein 75-jähriger Fahrgast erlitt tödliche und neun andere Fahrgäste schwere Verletzungen. Weitere 21 Personen wurden leicht verletzt. Die PKW Fahrerin und zwei mitfahrende Kinder (6 und 9 Jahre) wurden leicht verletzt. Die Verletzten wurden zum Teil per Hubschrauber in umliegende Krankenhäuser verbracht.

Die Feuerwehr in Lohmar berichtet, dass zur medizinischen Erstversorgung sieben Notärzte mit drei Rettungshubschraubern und vier Notarztwagen sowie über 75 Rettungskräfte mit mehr als 30 Rettungswagen aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis und dem Rheinisch-Bergischen-Kreis vor Ort waren.

Nach Erstversorgung und Abtransport der Verletzten in die umliegenden Krankenhäuser wurde der auf der Seite liegende Bus mit einem Kran der angehoben und aufgerichtet.

Zur Bergung und Unfallaufnahme musste die Unfallstelle bis gegen 15:30 Uhr gesperrt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?