Viele Motorradunfälle in der Region


Gerolzhofen (pol) – Die Serie tödlicher Motorradunfälle in der Region Main-Rhön hat sich am Dienstagnachmittag fortgesetzt. Nachdem bereits zwei Kradfahrer am Karfreitag innerhalb von nur 75 Minuten ums Leben kamen, verunglückte diesmal ein Jugendlicher zwischen Gerolzhofen und Schallfeld tödlich.

Der junge Motorradfahrer hatte einen VW Bus übersehen, dessen Fahrer auf freier Strecke angehalten hatte. Der 16-Jährige wurde noch in ein Krankenhaus eingeliefert, erlag dort aber seinen schweren Verletzungen.

Wenige Minuten nach 13.00 Uhr hatte ein 52-jähriger Vorarbeiter aus dem VW Bus einer Firma aus Thüringen etwa auf halber Strecke zwischen Gerolzhofen und Schallfeld Arbeiter an einer Straßenbaustelle aussteigen lassen. Der nachfolgende Kradfahrer, der mit einer 125er Yamaha ebenfalls in Richtung Schallfeld fuhr, wurde offenbar zu spät auf das stehende Fahrzeug aufmerksam.

Der Spurenlage nach zu urteilen bremste der 16-Jährige aus dem Landkreis Kitzingen zwar noch ab, kam dabei aber zu Fall und prallte gegen das Heck des VW Busses. Bei dem Unfall erlitt der Kradfahrer schwerste Verletzungen. Der Jugendliche wurde vom Rettungsdienst in das nur etwa ein Kilometer entfernte Krankenhaus von Gerolzhofen gebracht. Trotz aller ärztlichen Bemühungen verstarb der 16-Jährige dort. Die Rettungsleitstelle hatte auch einen Hubschrauber an die Unfallstelle entstand, der für den Transport des Schwerstverletzten jedoch nicht eingesetzt wurde.

Der tragische Unfall ist Teil einer Unfallserie: Am Karfreitag waren innerhalb von nur 75 Minuten zwei Motorradfahrer in der Region Main-Rhön tödlich verunglückt. Auf der so genannten Zuckerstraße bei Zeil am Main war ein 35-Jähriger in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit einem entgegen kommenden Pkw zusammengestoßen. Der Kradfahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Auf der ehemaligen Bundesstraße 19 wurde gut eine Stunde später ein 50-jähriger Motorradfahrer getötet, als er auf Höhe der Abfahrt nach Oerlenbach in voller Fahrt gegen einen Vorwegweiser prallte. Der Sohn des Verunglückten, der mit einer zweiten Maschine gefolgt war, hatte den schrecklichen Unfall seines Vaters hautnah miterlebt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?