Viel zu tun auf Niederösterreichs Skipisten


Wien (rd.de) – Zahlreiche Skiunfälle ereigneten sich am Samstag in den Wintersportgebieten Niederösterreichs.

Speziell am Nachmittag hatten die Rettungsmannschaften die meisten Einsätze zu bewältigen. Die Leitstelle „144 Notruf Niederösterreich“ alarmierte innerhalb von nur wenigen Stunden die Einsatzkräfte vom Roten Kreuz, Bergrettung sowie ÖAMTC Flugrettung sowie die Alpinpolizei zu den zahlreichen Ski- und Snowboardunfällen auf den Pisten.

In den Skigebieten kam es alleine am Samstag zu über 14 Rettungseinsätzen, bei sechs Skiunfällen musste die Leitstelle einen Christophorus Notarzthubschrauber alarmieren. Kopf sowie Rückenverletzungen waren der Hauptgrund für einen Notarzteinsatz auf der Piste. Von den Rettungsfahrzeugen wurden die Ski- und Snowboardfahrer mit den klassischen Skiverletzungen wie Arm und Fußverletzung in die Kliniken transportiert.

Laut Experten dürfte es auf den Skipisten wegen der Kälte und dem Kunstschnee zu sehr eisigen Pistenverhältnissen gekommen sein, die zu den vielen Unfällen geführt haben könnten.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?