Verpuffung in Küche – vier Verletzte


Foto: Feuerwehr HattingenHattingen (ots) – Eine Fettexplosion in der Küche eines Mehrfamilienhauses in Hattingen sorgte am Samstag für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Erste Meldungen über einen Wohnungsbrand gingen bei der Kreisleitstelle in Schwelm um 08:45 Uhr ein. In dem Mehrfamilienhaus waren insgesamt zehn Personen gemeldet. Da die ersten Anrufer mitteilten, dass sich noch mehrere Personen in dem verrauchten Gebäude befänden, wurden neben den freiwilligen Einheiten aus Mitte, Welper, Blankenstein und Bredenscheid auch mehrere Rettungswagen und Notärzte aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war eine Rauchentwicklung in der Erdgeschosswohnung sowie im Treppenraum erkennbar. Sofort ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz zur Menschenrettung vor. Die Mieterin der Wohnung befand sich, genau so wie zwei Kinder, zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude. Ihnen gelang es jedoch, selbständig uns Freie zu kommen. Sie trugen zwar keine Brandverletzungen davon, mussten jedoch vom Rettungsdienst wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung behandelt werden.

Der Brand in der Küche wurde schnell mit einem C-Rohr unter Kontrolle gebracht. 30 Minuten nach Einsatzbeginn war das Feuer gelöscht. Da der Treppenraum bereits nach kurzer Zeit entraucht war, konnte alle Personen das Gebäude über diesen Fluchtweg verlassen.

Insgesamt wurden neun Personen vor Ort durch Rettungsdienst und Notärzte behandelt. Vier von ihnen mussten in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert werden.

Neben den 39 Einsatzkräften der Feuerwehr waren sieben Rettungswagen und drei Notärzte sowie ein leitender Notarzt und ein organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes vor Ort.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?