Verpuffung: 13-Jähriger erleidet Verbrennungen


Oldenburg (ots) – Am Samstagmittag um 13:09 Uhr wurde der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Oldenburg (Niedersachsen) eine Verpuffung in einem Mehrfamilienhaus an der Wilhelm-Busch-Straße gemeldet. Daraufhin wurden zwei Löschzüge zur Einsatzstelle geschickt.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde ein 13-jähriger Junge mit Verbrennungen 1. und 2. Grades am Oberschenkel sowie an der Hand und im  Gesicht vorgefunden. Nach umgehender Versorgung durch den Rettungsdienst wurde der Junge ins Krankenhaus gebracht.

Wie sich vor Ort herausstellte, hatte der Junge im Badezimmer eine Lötlampe mit einer Butandruckgas-Stechkartusche benutzen wollen. Das Gerät wurde vermutlich nicht ordnungsgemäß in Betrieb genommen, sodass Gas unkontrolliert entweichen konnte. In dem Raum entstand ein brennbares Gas-Luft-Gemisch. Es kam in Folge zu einer Verpuffung, die unter anderem dazu führte, dass der Junge Verbrennungen erlitt und eine Scheibe in der Badezimmertür zerbrach.

Nachbarn verständigten die Feuerwehr und eilten zur Erdgeschosswohnung, wo ihnen der verletzte Junge noch selbst die Tür öffnete. Anschließend  leisteten die Nachbarn Erste Hilfe und löschten ein kleines Feuer.

Die Feuerwehr kontrollierte und lüftete nach der Versorgung des Jungen die Wohnung.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?