Verirrten Schneeschuhläufer gerettet


St. Antönien (REGA) – Die Schweizer Rettungsflugwacht Rega hat am Sonntagabend nach Einbruch der Dunkelheit einen verirrten Schneeschuhläufer aus einem Tal bei St. Antönien im Prättigau (Kanton Graubünden) gerettet und in eine Klinik geflogen. Sein Handy rettete ihm das Leben.
Der Schneeschuhläufer war auf dem Gebiet der Gemeinden St. Antönien und Schiers allein unterwegs, als er sich – in einem Tal abseits von Weg und Steg – hoffnungslos verirrte. Einige Zeit nach Einbruch der Dunkelheit gelang es ihm gegen 18 Uhr, die Einsatzzentrale der Rega zu alarmieren.

Das Nachtsichtgerät (NVG) des Piloten ermöglichte es der Einsatzcrew der Untervazer Rega-Basis, den mit einer Taschenlampe ausgerüsteten Schneeschuhläufer im Gebiet „Fajungga“ schnell zu orten. Zusammen mit dem Rega-Arzt wurde er schließlich am Windenseil hängend direkt ins Regionalspital Prättigau in Schiers geflogen, da bei dem durch die Rotoren des Helikopters aufgewirbelten trockenen Neuschnee eine Zwischenlandung zur Aufnahme des Patienten unmöglich gewesen wäre.

Sein Handy und der Umstand, dass der Rega-Helikopter kurz vor dem Einsetzen weiterer Niederschläge gerade noch fliegen konnte, retteten dem Schneeschuhläufer das Leben. Denn in der eisigen Kälte hätte er die Nacht nicht überlebt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?