Vergiftung durch Chili-Sauce


Augsburg (BRK) – Großeinsatz für Rettungsdienst: Zehn Schüler einer Realschule verletzten sich mit Chili-Sauce, acht von ihnen mussten ins Krankenhaus.

Mit den Folgen einer ungewöhnlichen Mutprobe sah sich der Rettungsdienst des Roten Kreuzes in der Stadt Augsburg heute Vormittag konfrontiert.

Gegen 10.15 Uhr wurde der Rettungsdienst zu einer unklaren Vergiftung in einer Realschule in Augsburg-Oberhausen gerufen, vor Ort stellten die ersteintreffenden Einsatzkräfte schnell die Situation fest.
Insgesamt zehn Jugendliche der achten Klasse (13 bis 14 Jahre) klagten über Vergiftungserscheinungen und Übelkeit, auf Nachfrage gaben sie an, eine im Internet bestellte Chili-Sauce als Mutprobe getrunken zu haben.
Entsprechend der Einsatzlage wurden die Rettungsmittel aufgestockt und die Einsatzführung durch den Einsatzleiter Rettungsdienst des BRK übernommen.

Insgesamt mussten zehn Jugendliche durch einen Notarzt und Rettungskräfte vor Ort versorgt werden, acht Jugendliche kamen zur weiteren Versorgung und Beobachtung in die Augsburger Kinderklinik.

Hochkonzentrierte Chili-Sauce stellt eine besondere Gefahr dar. Sie ist bis zu 100mal stärker als übliche Würzungssaucen. Sie können zu Verätzungen an Haut und Augen führen, ebenso kann der unbedacht Genuss zum Kreislaufkollaps und Nierenversagen führen. Keiner der jugendlichen befindet sich in Lebensgefahr.

(20.01.2010)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?