Vergebliche Wiederbelebung auf Hochsitz


Bischofswiesen (BRK) – Einsatzkräfte der Bergwacht, des Rettungsdienstes und die Besatzung des Rettungshubschraubers „Christoph 14“ bemühten sich am Sonntag (13.07.2014) vergeblich, einem 73-jährigen Jäger das Leben zu retten.

Der Jäger befand sich am Sonntagabend mit einem Begleiter auf einem Hochsitz nahe Bischofswiesen im Bergwald. Plötzlich brach der 73-Jährige leblos zusammen. Sein Begleiter setzte sofort einen Notruf ab und versuchte, trotz der sehr beengten Platzverhältnisse eine Wiederbelebung.

Einsatzkräfte der Reichenhaller Bergwacht und des BRK-Rettungsdienstes fuhren mit mehreren Fahrzeugen über die Forststraße an. Als sie mit den Rettungsfahrzeugen nicht mehr weiterkamen, mussten die Helfer rund zehn Minuten zu Fuß über den Almensteig zum Einsatzort in rund 900 Höhenmetern aufsteigen.

Die Retter setzten die Wiederbelebungsversuche des Ersthelfers mit notfallmedizinischer Ausrüstung fort, seilten den Patienten rund fünf Meter zum Boden ab und flogen ihn dann am 50-Meter-Rettungstau mit „Christoph 14“ ins Tal.

Eine weitere Rettungswagen-Besatzung aus Bad Reichenhall übernahm den Patienten und brachte ihn in die Kreisklinik Bad Reichenhall, wo er wenig später starb.

Der Kriseninterventionsdienst kümmerte sich um Ersthelfer und Angehörige.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?