Verfolgungsjagd endete tödlich


Worms (pol) – Um 04.04 Uhr ereignete sich am Freitagmorgen in der Winzerstraße, Worms-Leiselheim, ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 23-Jähriger tödlich verletzt wurde.

Der allein an dem Unfall beteiligte Pkw Opel Omega war zwei Minuten vor dem Unfall einer Polizeistreife in der Friedrich-Ebert-Straße aufgefallen.  In dem Wagen saßen laut Polizei vier junge Männer.

Die Beamten entschlossen sich zu einer Fahrzeugkontrolle und wollten den Omega stoppen. Als der Opelfahrer den Streifenwagen bemerkte, gab er jedoch Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Er raste durch die Binger Straße, Frauenstraße in die Nievergoltstraße. Dort sollte er von einem zweiten, über Funk verständigten Streifenwagen angehalten werden.

Der Fahrer passierte jedoch ohne anzuhalten die Kontrollstelle und setzte seine Fahrt immer noch mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Leiselheim fort. Die Polizeibeamten verloren den Pkw dabei aus der Sicht und folgten mit einem Abstand von etwa 400 Metern.

In der Winzerstraße am Ortseingang von Leiselheim verlor der Fahrer die Kontrolle über den Omega, raste über eine Verkehrsinsel und prallte gegen eine Bushaltestelle, die er völlig zerstörte. Bei dem Aufprall wurde der Beifahrer, der offensichtlich nicht angeschnallt war, aus dem Pkw geschleudert und tödlich verletzt. Die beiden 19 und 21 Jahre alten Männer auf den Rücksitzen wurden schwer verletzt.

Der nur leicht verletzte Fahrer wurde zunächst festgenommen, konnte aber fliehen, weil sich die Polizeibeamten um die verletzten Personen kümmern mussten.

Um 07.45 Uhr wurde der 17-jährige Fahrer in seiner Wohnung festgenommen. Nach den ersten Ermittlungen war der Opel Omega nicht zugelassen und mit Kennzeichen von einem anderen Fahrzeug versehen. Der 17-Jährige ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Da er unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?