Unglück in Freizeitpark: 30 Verletzte


Göteborg (rd.de) – Ein schweres Unglück in einem Freizeitpark in der schwedischen Stadt Göteborg hat am Dienstag etwa 30 Verletzte gefordert. Eine Fahrattraktion war plötzlich zusammengebrochen.

Bei dem Fahrgeschäft handelte es sich um eine überdimensionale Schaukel, die in Deutschland oft als „Fliegender Teppich“ bezeichnet wird. Medienberichten zu Folge stammte die Attraktion im „Liseberg-Park“ aus dem Jahr 1983. Zum Unfallzeitpunkt waren 36 der 40 Sitzplätze belegt. 30 Patienten musste der Rettungsdienst in Krankenhäuser bringen, viele von ihnen standen unter Schock. Drei Menschen erlitten so schwere Verletzungen, dass sie auch am Mittwoch noch stationär im Krankenhaus behandelt wurden. Nach dem Unglück mussten Teile des Parks geschlossen werden, um den Rettungsdienst-Großeinsatz abwickeln zu können. Die Ursache des Unfalls ist nach Polizeiangaben noch völlig unklar.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?