Unfall auf A3 – Insassen nicht angeschnallt


Iggensbach (pol) – Ein defekter Reifen führte am 2. Weihnachtsfeiertag auf der A 3 zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier Verletzten. Ein zwölfjähriges Mädchen wurde bei dem Unfall aus dem sich überschlagenden Auto geschleudert.

Am 2. Weihnachtsfeiertag war laut Polizei gegen 17.00 Uhr eine Familie aus dem Kreis Mettmann (NRW) auf der A 3 Richtung Passau unterwegs. Neben dem Ehepaar und der zwölfjährigen Tochter befanden sich noch drei weitere Personen mit in dem siebensitzigen Geländewagen.

Kurz vor der Ausfahrt Iggensbach platzte einer der Hinterreifen. Das Fahrzeug geriet dadurch stark ins Schlingern. Dem Familienvater gelang es nicht mehr, den Wagen abzufangen. Der Geländewagen überschlug sich und blieb rechts neben der Fahrbahn auf dem Dach liegen.

Ersthelfer befreiten alle Personen aus dem Auto. Die zwölfjährige Tochter wurde durch eine Seitenscheibe beim Überschlag aus dem Wagen geschleudert. Wie durch ein Wunder, so die Polizei, sei das Mädchen dabei nicht vom Fahrzeug erdrückt worden.

Die Polizeibeamten stellten fest, dass sowohl das Mädchen als auch ein Großteil der übrigen Insassen nicht angegurtet waren. „Die teils schweren Verletzungen … hätten mit Sicherheit gemildert, wenn nicht gar vermieden werden können“, schreibt die Polizei in ihrem Pressebericht. Da der Vater nicht für eine ordnungsgemäße Sicherung seiner Tochter sorgte, erwartet ihn nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

An der Unfallstelle war ein Großaufgebot an Rettungskräften. Neben mehreren freiwilligen Feuerwehren waren mehrere Rettungswagen, Notärzte sowie ein Rettungshubschrauber vor Ort.

One Response to “Unfall auf A3 – Insassen nicht angeschnallt”

  1. Bertl on Dezember 27th, 2012 17:31

    Auf der Autobahn nicht angeschnallt, so jemandem gehört dass sorgerecht entzogen und eingesperrt!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?