Umbau der Notarzt- und Rettungswache eingeweiht


Eckernförde (pm) – Mit einer Feierstunde ist der Umbau der Notarzt- und Rettungswache an der Imland Klinik Eckernförde in Anwesenheit von Kreispräsident Clefsen, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Imland GmbH, und Bürgermeister Jörg Sibbel eingeweiht worden.

Das modernisierte und erheblich erweiterte Gebäude wurde nach dem neuesten Stand der Technik ausgestattet. Das Team aus Rettungsassistentinnen und ­-assistenten sowie Auszubildenden ist im Schichtdienst rund um die Uhr für einen Bereich zuständig, in dem etwa 43.500 Menschen leben. Der Einsatzbereich erstreckt sich über Eckernförde hinaus bis einschließlich Fleckeby, Altenhof und Klein-Wittensee.

„Das Gebäude entsprach zum einen nicht mehr den aktuellen technischen Anforderungen und bedurfte zudem aufgrund der gestiegenen Mitarbeiterzahl mehr Räumlichkeiten“, erläuterte Michael Reis, Geschäftsführer der für den Kreis Rendsburg-Eckernförde zuständigen Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH). Immerhin sei die Zahl der dort tätigen Rettungsassistenten auf inzwischen 31 gestiegen. „Mit dem Umbau“, so Reis weiter, „sei zudem die Versorgung der Bevölkerung auf höchstmöglichem Stand auf Jahre hinaus sichergestellt.“.

Das Wachengebäude beherbergt auf einer Grundfläche von jetzt 400 Quadratmetern zwei Büros, eine Garage mit Desinfektionsbereich sowie sieben Ruheräume und einen vergrößerten Aufenthaltsraum für die Rettungsassistenten. Die Fahrzeughalle wurde zudem mit einer modernen Entlüftungsanlage ausgestattet. Die gesamten Baukosten betragen etwa 450.000 Euro. Bauträger ist der Kreis Rendsburg-Eckernförde. Mit den Umbaumaßnahmen war – bei weiter laufendem Betrieb – 2009 begonnen worden.

Das 31-köpfige Team der Eckernförder Wache unter der Leitung von Rüdiger Weih besteht aus Rettungsassistentinnen und -assis­tenten sowie zwei Auszubildenden. Vier der 31 voll ausgebildeten Kräfte haben zudem die Befugnisse eines Lehrrettungsassistenten. Zuständig ist die Mannschaft für die Not­fallrettung und den qualifizierten Krankentransport in Eckernförde und Umgebung.

Das jetzige Gebäude der Rettungswache war 1989 auf dem Gelände des Krankenhauses gebaut worden. Seit Ende der 90er Jahre ist sie zudem Lehrrettungswache. Seitdem ist die Zahl der Einsätze in jedem Jahr gestiegen. Zurzeit werden jährlich mehr als 6000 Einsätze registriert. Einen der Gründe für den Anstieg sieht Rüdiger Weih auch im Tourismus: „In unserem Einsatzbereich gibt es zahlreiche Campingplätze. Wenn die im Sommer voll belegt sind, steigt auch bei uns die Zahl der Einsätze.“ Ein weiterer Grund für mehr Krankentransporte sei zudem in der demografischen Entwicklung zu sehen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?