UKE-Umzug: 350 Patienten verlegt


Hamburg (idw) – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat am vergangenen Wochenende das neue Klinikgebäude im Zentrum des UKE-Geländes bezogen.17 Kliniken und 350 Patienten wurden bewegt.

Seit Sonnabend morgen, 7.00 Uhr, sind nacheinander 17 Kliniken mit ihren Patienten in das 200 Meter lange und 120 Meter breite Gebäude eingezogen. Am Sonntag um 16 Uhr waren alle Patienten in ihre neuen Stationen eingezogen.

„Die ‚Operation ‚Umzug‘ ist erfolgreich gelaufen. Ich bin sehr stolz auf das gesamte Umzugsteam, auf die vielen freiwilligen Helfer und alle Mitarbeiter, die dafür gesorgt haben, dass jeder Patiententransport, aber auch die Anlieferung der vielen teuren Medizingeräte und Umzugskartons planmäßig abgelaufen sind. […] Das Neue UKE ist da und wird, wie geplant, morgen (Montag) früh um 7.00 Uhr seinen normalen Betrieb aufnehmen „, sagt Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE.

Insgesamt sind an beiden Tagen rund 350 Patienten umgezogen, unter ihnen allein zwölf Mütter mit ihren neugeborenen Babys. Samstag waren alle Einheiten der Intensivmedizin, die Operationssäle, die Zentrale Notaufnahme, die Geburtshilfe und die Polikliniken an der Reihe, am Sonntag folgten alle Normalpflegestationen, die Stroke Unit sowie verschiedene Untersuchungsbereiche.

Gleich ab Sonnabend früh zogen die Intensivstationen mit insgesamt 37 Patienten um. „Die Patienten liegen zum Teil im Koma, werden beatmet oder sind an die Leberersatzdialyse angeschlossen. Wir haben uns auf diesen Umzug sehr lange und sehr sorgfältig vorbereitet. Zwei Mitarbeiter waren eigens dafür freigestellt. Wir hatten während des Umzugs dreimal soviel Ärzteteams im Einsatz wie im Alltag erforderlich: im neuen Klinikum, auf der bisherigen Station und zur Begleitung der Patienten. Alles hat sehr gut funktioniert“, sagt Dr. Stefan Kluge, kommissarischer Leiter der Klinik für Intensivmedizin.

GARD mit 80 Helfern im Einsatz

Für einen reibungslosen Ablauf sorgten neben dem Umzugsplanungsteam und den UKE-Mitarbeitern auf ihren Stationen auch rund 300 freiwillige Helfer aus dem UKE. 400 Mitarbeiter der Firma AllTrans waren im Einsatz. Zusätzlich waren insgesamt 35 Krankentransportwagen und 80 Krankentransporthelfer der Firma GARD vor Ort. Auch der Geschäftsbereich IT war am Sonnabend und am Sonntag mit 50 eigenen und 30 externen Mitarbeitern im Einsatz.

„Es hat alles sehr gut geklappt. Die Stimmung auf den Stationen ist gut“, sagt Ricarda Klein, Direktorin für Patienten- und Pflegemanagement im UKE. „Besonders freuen wir uns über den Einsatz der Pflegekräfte auf den Stationen und das Engagement der vielen freiwilligen Helfer.“

Komplett abgeschlossen war der Umzug am Montag früh, als die neue Zentrale Notaufnahme ihren Betrieb aufnahm. Zuvor war das UKE das ganze Wochenende über von der Hamburger Notfallversorgung abgekoppelt.

One Response to “UKE-Umzug: 350 Patienten verlegt”

  1. ChemnitzerSani on Februar 20th, 2009 00:18

    Schön, wenn es in Hamburg so viel Arbeit gibt, da diese Stadt ja ständig wächst und wirtschaftlich gut dasteht!

    Der Krankentransport ist eben eine Branche, wo es hoffentlich IMMER genug Arbeit für alle Mitarbeiter geben wird!

    LG von RS Dirk

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?