Übung am Platz der Luftbrücke


Berlin (pol) – Das Thema Tatortarbeit bei Großschadenslagen stand im Mittelpunkt einer Übung der Berliner Polizei, an der auch Feuerwehr, Zoll, DRK, DLRG und THW teilnahmen.

Die Berliner Polizei führte gestern im Gebäude des ehemaligen Flughafens Tempelhof zusammen mit der Berliner Feuerwehr, der Bundespolizei, des Zolls, des DRK, der DLRG und des Technischen Hilfswerkes eine seit Monaten geplante Übung zum Thema „Tatortarbeit bei Großschadenslagen“ durch.

Von etwa 8 bis 15 Uhr befassten sich rund 300 Einsatzkräfte der verschiedenen Behörden und Hilfsorganisationen mit den Folgen eines fiktiven Sprengstoffanschlages in der ehemaligen Abfertigungshalle. Mit dem Ziel, Optimierungspotenziale festzustellen, wurden interne Funktionsfähigkeit der polizeilichen Einsatzabschnitte sowie Koordinierung und Kommunikation mit anderen Behörden überprüft.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?