Über 36.000 Einsätze fürs BRK Augsburg


Augsburg (BRK) – Durchschnittlich rund 100 Einsätze pro Tag hat der Rettungsdienst des BRK-Kreisverbandes Augsburg-Stadt im vergangenen Jahr geleistet. Allein die Notarzteinsatzfahrzeuge am Zentralklinikum und in Augsburg-Haunstetten rückten 2008 über 20-mal am Tag aus. Das geht aus der aktuellen Rettungsdienstbilanz des Bayerischen Roten Kreuzes Augsburg-Stadt hervor, welche der Leiter des BRK-Rettungsdienstes, Lothar Ellenrieder, in Augsburg vorgestellt hat. 

Wie wichtig der Rettungsdienst des BRK-Kreisverbandes Augsburg-Stadt für die Bevölkerung ist, lässt sich schon allein an den Zahlen der jetzt vorgelegten Einsatzbilanz ablesen. 36.361-mal waren die Rettungskräfte der Hauptrettungswache an der Berliner Allee in Augsburg sowie den Stellplätzen am Augsburger Zentralklinikum und in Augsburg-Haunstetten im vergangenen Jahr im Einsatz, um Leben zu retten und kranke oder verletzte Menschen medizinisch zu versorgen. Fast 100-mal am Tag sind die Retter ausgerückt, um sich menschlichen Schicksalen anzunehmen.

Zum Vergleich: 2007 war der Rettungsdienst bei 31.271 Einsätzen gefordert. Die Einsatzzahlen gehen nach oben, obwohl sie sich schon auf einem sehr hohem Niveau bewegen. 2008  wurden dabei 462.580 Kilometer mit den Fahrzeugen des Rettungsdienstes zurückgelegt, 2007 waren es 450.327 Kilometer gewesen. Beeindruckende Zahlen, wenn man überlegt, dass die Mitarbeiter des BRK-Rettungsdienstes 2008 damit theoretisch fast zwölfmal den Erdball umrundet haben.

Die Statistik zeigt es deutlich: Die Zahl der Einsätze bleibt von Jahr zu Jahr auf konstant hohem Niveau. In der Notfallrettung wurden für das vergangene Jahr 3060 Einsätze mit dem Rettungswagen vermerkt. Die Zahl der Notarzteinsätze stieg im Vergleich zum Vorjahr: 5.490-mal (2006: 5.422) wurden zusätzlich zum Rettungswagen noch ein Notarzt alarmiert. Im Durchschnitt waren das 15 Notarzteinsätze pro Tag alleine im Bereich des BRK Augsburg-Stadt.

Die Notarzteinsatzfahrzeug rückten 9.838-mal in die Stad Augsburg und das Umland aus. Dabei dominierten die internistischen Notfälle wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder akute Erkrankungen der Atemwege. 2008 wurden 12.931 Krankentransporte (2007: 12.639) durchgeführt. Auch hier steigen die Zahlen.

Damit der Rettungsdienst des BRK Augsburg-Stadt sich auch weiterhin den Herausforderungen stellen kann, ist er Neuerungen aufgeschlossen. So finden regelmäßig Qualitätsbegutachtungen statt, und der BRK-Rettungsdienst ist erfolgreich nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Auch mehrere neue Fahrzeug wurden im vergangenen Jahr in Dienst gestellt: So ergänzen zwei neue Rettungswagen an der Hauptrettungswache in der Berliner Allee und jeweils ein neues Notarzteinsatzfahrzeug an den Standorten Zentralklinikum und Augsburg-Haunstetten die Flotte des BRK.

Aber auch die vielen Fachbereiche – von Ausbildung über Medizinprodukte bis zur Lagerwirtschaft oder KFZ-Werkstatt –  entwickeln sich stetig fort und fördern so die Leistungsfähigkeit des BRK-Rettungsdienstes in der Stadt Augsburg – einer Abteilung in der Größe eines mittelständischen Unternehmens.

Die Zuständigkeit des Rettungsdienst im BRK Augsburg-Stadt erstreckt sich primär auf das Stadtgebiet Augsburg sowie subsidiär auf Teile der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg. Zu Bewältigung seiner Aufgaben hält der Rettungsdienst des BRK Augsburg an der Hauptrettungswache an der Berliner Allee sechs Rettungswagen und elf Krankentransportwagen vor. Zusätzlich ist ein Reserve-Notarzteinsatzfahrzeug in der Berliner Allee stationiert.

Am Standort in Augsburg-Haunstetten ist ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Krankentransportwagen stationiert sowie am Notarztstandort am Augsburger Zentralklinikum ein Notarzteinsatzfahrzeug und an einem halben Tag ein Rettungswagen. Insgesamt sind im Rettungsdienst des BRK Augsburg-Stadt 135 Rettungsdienstmitarbeiter haupt- und ehrenamtlich beschäftigt. Die Notarzteinsatzfahrzeuge werden auch in weiten Teilen des Augsburger Landkreises und der umliegenden Region eingesetzt.

Neben dem Bayerischen Roten Kreuz als größtem Leistungserbringer im Rettungsdienst und einzigem Betreiber eines Notarztsystems der Fuggerstadt sind noch diverse kleinere private Unternehmen und Hilfsorganisationen am Rettungsdienst beteiligt. Die betreiben kleinere Stellplätze und Wachen in Außenbezirken des Stadtgebietes.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?