Über 14.000 Rettungseinsätze für die Bundeswehr


München (PIZ) – Der Sanitätsdienst der Bundeswehr rückte letztes Jahr zu mehr als 14.000 Einsätzen aus und leistete damit seinen Beitrag im boden- und luftgebundenem Rettungsdienst.

Ob mit bundeswehreigenem Notarztwagen, „Gelben Engeln“ der ADAC-Luftrettung oder orangefarbenem Hubschraubern des Zivilschutzes – der Sanitätsdienst der Bundeswehr beteiligt sich am Rettungsdienst in Deutschland. Notarzt-Teams des Sanitätsdienstes stehen täglich an den Bundeswehrkrankenhäusern Berlin, Hamburg, Koblenz und Ulm bereit, um mit Rettungstransporthubschraubern, Notarztwagen und Notarzteinsatzfahrzeugen erkrankten oder verunfallten Personen zu Hilfe zu eilen. Im vergangenen Jahr wurden die Rettungsteams zu insgesamt 14.340 Einsätzen gerufen.

Derzeit bringt sich die Bundeswehr mit drei Notarztwagen bzw. Notarzteinsatzfahrzeugen, einem Intensivtransportwagen sowie mit der medizinischen Besatzung dreier Hubschrauber im zivilen Rettungsdienst mit ein. Seit dem 1. Februar 2008 steht in Berlin neben dem Notarztwagen ein weiterer Rettungswagen der Feuerwehr-Leistelle rund um die Uhr zur Verfügung.

Information: www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?