U21-Handballer brach auf dem Spielfeld zusammen


Schaffhausen (rd.de) – Trauer und Bestürzung im deutschen Handballkader. U21-Talent Sebastian Faißt (20) brach am Dienstag beim Länderspiel gegen die Schweiz ohne gegnerische Einwirkung auf dem Spielfeld zusammen.

Eine Stunde lang kämpften der deutschen Mannschaftsarzt Dr. Kurt Steuer und der herbeigerufene Rettungsdienst um das Leben der 20-jährigen Nachwuchshoffnung des TSV Dormagen, doch leider ohne Erfolg. Trotz eingehender medizinischer Überwachung ist auch ein Leistungssportler nicht gegen ein solches Ereignis gefeit: Da Sebastian Faißt nach dem ersten Zusammenbruch nochmals zu Bewußtsein kam, über Sehstörungen klagte und schließlich wieder eintrübte, vermutet der Mannschaftsarzt eine Hirnblutung als Ursache. Eine Obduktion soll hierzu Gewissheit bringen.

Das Spiel lief während der Rettungsmaßnahmen in der Mannschaftskabine weiter. Als die Todesnachricht bekannt wurde, brach der Schiedsrichter die Partie ab. Spieler mussten psychologisch betreut werden.

One Response to “U21-Handballer brach auf dem Spielfeld zusammen”

  1. Michael Klöpper on März 6th, 2009 11:09

    Wie die Polizei Schaffhausen (Schweiz) am Donnerstag mitteilte, starb der Spieler an Herzversagen. Das hatte das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich bei einer Obduktion festgestellt.

    Quelle: http://www.shpol.ch

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?