Trotz Blaulicht: Passat krachte in Streifenwagen


Bad Wünnenberg (ots) – Tote und Verletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am frühen Sonntagmorgen auf der B 480. Ein Streifenwagen sicherte eine Gefahrenstelle ab, doch ein VW Passat krachte in das Heck des Streifenwagens und schleuderte in den Gegenverkehr.

Kurz nach 04.00 Uhr sicherten zwei Polizeibeamte mit ihrem Funkstreifenwagen auf der B 480 in Richtung Paderborn kurz vor dem Abzweig Richtung Haaren eine Gefahrenstelle ab. Der Streifenwagen stand dabei mit eingeschaltetem Blaulicht und Warnblinkanlage äußerst rechts am Fahrbahnrand. Beide Beamte saßen im Fahrzeug.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand kam währenddessen ein 39-Jähriger mit seinem VW Passat aus Richtung Bad Wünnenberg und prallte mit der Front seines Fahrzeuges gegen das Heck des Polizeiwagens. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Polizeiauto in den rechten Straßengraben katapultiert. Der Passat schleuderte dann quer über die Fahrbahn und stieß auf der Gegenseite mit einem aus Paderborn kommenden Seat Ibiza zusammen, der dadurch in den linken Straßengraben geschleudert wurde. Der Passat kam mitten auf der B 480 zum Stillstand.

Die beiden leicht verletzten Polizeibeamten konnten sich selbstständig aus dem Streifenwagen befreien und den andern Unfallbeteiligten zu Hilfe eilen. Bis zum Eintreffen der sofort alarmierten Rettungskräfte versuchten sie, den 42-jährigen Fahrer des Seat Ibiza zu reanimieren. Doch trotz weiterer Wiederbelebungsmaßnahmen durch den Notarzt verstarb der Mann noch am Unfallort. Die 25-jährige Beifahrerin aus dem Seat Ibiza und der 39-jährige Passatfahrer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht.

Die Polizeibeamten konnten nach ambulanten Behandlungen aus dem Krankenhaus entlassen werden. Zur Untersuchung der Unfallumstände beauftragte die Staatsanwaltschaft Paderborn sofort einen Sachverständigen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?