Tödlicher Wanderunfall im Kampenwandgebiet


Aschau im Chiemgau (pol) – Mit seinem Leben bezahlte ein Mann am Montag einen riskanten Aufstieg in einer steilen Rinne im Kampenwandgebiet (Landkreis Rosenheim/Bayern), denn er stürzte ab und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Zwei 30-jährige slowakische Männer gingen um die Mittagszeit von der Möslarnalm auf einem kleinen Steig in Richtung Huberalm. Im Bereich des Wandfußes der Scheibenwand, den dieser Steig quert, kamen sie aus noch ungeklärten Gründen vom Weg ab. Sie entschlossen sich, eine steile Rinne aufzusteigen, in der Hoffnung, wieder auf den Steig zu gelangen.

Während sie gemeinsam in dieser circa 45 Grad steilen Felsrinne ungesichert aufstiegen, verlor einer der Männer den Halt und stürzte etwa 200 Meter teils senkrecht ab. Nach einem halsbrecherischen Abstieg kam sein Begleiter bei seinem abgestürzten Freund an, konnte ihm aber nicht mehr helfen. Der Notarzt des Rettungshubschraubers konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Bergung der Leiche übernahmen vier Männer der Bergwachten Aschau und Wasserburg in Zusammenarbeit mit dem Polizeihubschrauber und einem Polizeibergführer.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?