Tödlicher Unfall auf Waldspielplatz


Lindau (pol) – Tragisch endete der Ausflug einer Schulklasse aus Baden-Württemberg am Dienstagnachmittag. Ein 14-jähriger Junge kam ums Leben.

Ein 14-jähriger Junge aus dem Landkreis Biberach a.d. Riß (Baden-Württemberg) wurde auf einem Waldspielplatz in Lindau von einem umstürzenden Baum schwer verletzt. Gestern Vormittag verstarb der Junge an den Folgen des Unglücks. Ein auf dem Spielplatz stehender Baum, an dem ein Klettergerät angebracht ist, stürzte unvermittelt um und begrub den Jungen unter sich.

Der Junge war zusammen mit weiteren Kindern und Jugendlichen einer Schulklasse aus Biberach auf einem mehrtätigen Schulausflug am Bodensee. Den Dienstag Nachmittag verbrachte die aus 26 Schülerinnen und Schülern bestehende Gruppe auf einem Waldspielplatz in Lindau. Zwei Lehrer sowie drei Erlebnispädagogen begleiteten die Jugendlichen.

Gegen 16.40 Uhr stellte sich die Gruppe um bzw. auf einem der Spielgeräte zu einem gemeinsamen Abschlussfoto auf. Bei dem Spielgerät handelte es sich um ein Klettergerüst, ein so genanntes „Spinnennetz“ in senkrechter Form, welches der Länge nach zwischen drei dort gewachsenen Bäumen mit Metallhaken verankert und befestigt ist.

Zum Unglückszeitpunkt begaben sich für das Foto mehrere Schülerinnen und Schüler auf und vor das Klettergerüst. In diesem Augenblick stürzte einer der beiden am Rand stehenden Bäume zur Mitte hin ein. Während sich einige der Jugendlichen noch in Sicherheit bringen konnten, begrub der Baum den 14-Jährigen unter sich.

Der Junge erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und eine schwere Bauchprellung. Rettungskräfte konnten den 14-Jährigen noch reanimieren, bevor dieser mit einem Hubschrauber in ein Klinikum transportiert werden konnte. Am gestrigen Vormittag verstarb der Junge in einem Krankenhaus.

Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kripo Memmingen sowie Beamte der Polizeiinspektion Lindau waren am im Einsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Lindau war zur Ausleuchtung des Spielplatzes vor Ort. Kräfte des Kriseninterventionsteams betreuten noch am Abend die Klassenkameraden des Verunglückten.

Die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache hat die Kripo Lindau übernommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Kempten wurde ein Sachverständiger zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen.

Zwischenzeitlich wurden alle drei Bäume gefällt und das Holz sichergestellt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?