Telematik-System für die Integrierte Leitstelle Regensburg


München (pm) – „Die flächendeckende Einführung Integrierter Leitstellen für Rettungsdienst und Feuerwehr in Bayern, in denen wir mit modernster Technik gezielt und schnell diejenigen Einsatzkräfte verständigen können, die bei Unglücksfällen am wirksamsten helfen können, bekommt heute in Regensburg eine sehr wertvolle Ergänzung“, erklärte am Mittwoch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. 

„Hier kommt nun ein Telematiksystem zum Einsatz, das jederzeit aktuell die Standortinformationen der einzelnen Einsatzfahrzeuge an die Integrierte Leitstelle überträgt. Damit kann bei jedem Notfall das am schnellsten verfügbare und gleichzeitig am besten geeignete Fahrzeug des öffentlichen Rettungsdienstes alarmiert werden. Wir sorgen damit für eine optimale Notfallrettung“, sagte der Innenminister in Regensburg bei der Inbetriebnahme des Systems.

Das Telematiksystem trage aber auch dazu bei, den Auslastungsgrad der Krankentransportwagen zu steigern. Herrmann: „Mit diesem System können künftig Leerfahrten der Krankentransporter deutlich reduziert werden. Das Krankentransportwesen wird damit noch ein Stück weit effizienter und für die Patienten reduzieren sich Wartezeiten.“

Herrmann zeigte sich zuversichtlich, dass sich dieses sinnvolle System auch rasch bei den anderen Integrierten Leitstellen in Bayern verbreiten wird. „Wir nehmen in die Ausführungsbestimmungen zum neuen Bayerischen Rettungsdienstgesetz eine Regelung auf, alle Fahrzeuge des öffentlichen Rettungsdienstes mit Geräten zur Übertragung von Standortinformationen auszustatten. Das in Regensburg auf Herz und Nieren getestete Telematiksystem kann nach meiner Überzeugung unser effizientes Hilfeleistungssystem in Bayern weiter voranbringen“, so Herrmann.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?