Syphilis-Erkrankungen auf Rekordhoch


Berlin (RKI) – Im Jahr 2011 wurde mit einer bundesweiten Inzidenz von 4,5 Syphilis-Infektionen auf 100.000 Einwohner die höchste Inzidenz seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes im Jahr 2001 registriert.

Somit hat sich der zwischen 2004 bis 2008 beobachtete Trend zu stagnierenden und 2009 und 2010 zu sinkenden Syphilis-Meldungen umgekehrt. In dem Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 24/2012 werden die Meldedaten näher analysiert. Demnach geht der Anstieg in erster Linie auf Sexualkontakte zwischen Männern in Großstädten zurück. Aber auch unter heterosexuellen Männern und Frauen ist die Übertragung der Syphilis keine Ausnahme, wie zwei Krankheitshäufungen (Cluster) im Jahr 2011 zeigen.

4 Responses to “Syphilis-Erkrankungen auf Rekordhoch”

  1. Marc on Juli 4th, 2012 18:26

    Was hat das mit Rettungsdienst zu tun??

  2. Mario Gongolsky on Juli 5th, 2012 08:48

    Wer eine solche Infektion verschleppt und nicht frühzeitig behandelt, kann sehr wohl mit seinen Symptomen Rettungsdienst-Kunde werden. An Lues denkt keiner bei einem Patienten der schwere Infektanzeichen angibt.

  3. Marc on Juli 5th, 2012 09:14

    @Marion: Danke für die Erläuterungen. Hoffe nur, dass das nicht die Mehrheit der I-Patienten ausmacht…

  4. Max on Juli 6th, 2012 00:26

    Bei den Lebensweisen der heutigen Jugend wundert das wen?

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?