Südtiroler Notruf lief in München auf


München/Bozen (BF) – Ein ungewöhnlicher Notruf erreichte am Sonntagvormittag um 10:48 Uhr einen Disponenten der Integrierten Leitstelle München: Der Anrufer befand sich auf der Puezspitze in Südtirol (Italien).

Eine 34 Jahre alte Bergwanderin und ihr 34-jähriger Begleiter befanden sich im Bereich der 2918 Meter hohen Puezspitze in Südtirol, als die Frau verunglückte und schwere Verletzungen an den Beinen erlitt .

Ihr Begleiter konnte per Mobiltelefon dem Disponenten der Münchner Leitstelle anhand eines mitgeführten GPS-Gerätes die Koordinaten der Unglückstelle mitteilen, ehe die Verbindung abbrach. Der erfahrene
Leitstellenmitarbeiter informierte daraufhin die Rettungsleitstelle in Bozen und schilderte den Südtiroler Kollegen die Lage.

In der daraufhin eingeleiteten Rettungsaktion konnten die Wanderer von den italienischen Rettungskräften
geortet werden. Mit dem Rettungshubschrauber wurde die verunglückte Frau in ein Krankenhaus in Brixen geflogen. Sie befindet sich mittlerweile auf dem Weg nach München, wo sie anschließend operiert wird.

Wieso der Anrufer die Nummer der Münchner Leitstelle und nicht den örtlichen Rettungsdienst verständigte, teilte die BF München nicht mit.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?