Stuttgarter Feuerwehr wirbt für Euronotruf 112


Nils Bunjes vom Europe Direct Informationszentrum Stuttgart und EU-Kommissar Günther Oettinger (rechts) begrüßen die Werbung für den Europanotruf in Stuttgart. (Foto: EDS)

Stuttgart (pm) – Die Stuttgarter Berufsfeuerwehr setzt ein Zeichen für den Europanotruf 112. Ab sofort gehen alle Fahrzeuge einem blau-gelben „Notruf 112 europaweit“-Logo in den Einsatz.

Partner dieser 112-Aktion ist das Europe Direct Netzwerk mit seinem Informationsbüro im Stuttgarter Europahaus. „Der europaweite Notruf 112 bietet den Bürgerinnen und Bürgern einen echten europäischen Mehrwert“, so Nils Bunjes vom Europe Direct Informationszentrum Stuttgart, „und sie kann Leben retten. Deshalb möchten wir die 112 bekannter machen.“ Bisher weiß in Deutschland jedoch nur einer von fünf Menschen, dass im Notfall die 112 in allen EU-Ländern sowie in weiteren Staaten Hilfe bringt.

Kein Wunder also, dass die Aktion nicht nur vom baden-württembergischen Europaminister Peter Friedrich, dem Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart Dr. Wolfgang Schuster sowie von Vertretern der EU-Kommission und dem Europäischen Parlament unterstützt wurde. Auch der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Rainer Wieland, begrüßte die Aktion. EU-Kommissar Günther Oettinger ließ es sich nicht nehmen, die Wichtigkeit der 112 persönlich zu unterstreichen.

„Die Stuttgarter Feuerwehr ist für diese Aktion der ideale Partner“, so Nils Bunjes. Die Feuerwehren sind europaweit präsent und genießen mit 93% die höchste Anerkennung von allen Berufsgruppen in der EU und das Vertrauen der Bevölkerung. Außerdem sind die Feuerwehren nicht nur im Bereich der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung, sondern in vielen Städten auch im Rettungsdienst aktiv und betreuen viele Leitstellen. Die Stuttgarter Feuerwehr setzt sich überdies seit Jahren für den europaweiten Notruf ein. Sie war bereits 1954 Vorreiterin bei der Einführung der 112, die 1991 zum Euronotruf wurde.

6 Responses to “Stuttgarter Feuerwehr wirbt für Euronotruf 112”

  1. Christoph on Mai 14th, 2012 13:52

    Grundsätzlich eine sehr gute Idee, wenn ich bedenke, wie viele Mitbürger bei Notfällen und auch (kleineren) Feuern erstmal im Telefonbuch die Nummer der Rettungswache bzw. des Wehrführers suchen…!
    Allerdings muss ich immer wieder darauf hinweisen, dass es immer noch Regionen bei uns in D gibt, die mit der 19222 beworben werden.
    M.E. hat die 19222 auch rein garnichts, auch nicht mit dem Hinweis Krankentransport auf irgendwelchen Rettungsmitteln zu suchen.

  2. Obelix on Mai 14th, 2012 18:29

    Die 19222 ist als Nummer für den Krankentransport durchaus sinnvoll. Ich denke nicht, dass es jemandem schadet, wenn diese Nummer z.B. deutlich kleiner mit entsprechendem Hinweis auf den KTWs steht.
    Wenn diese Nummer nirgends mehr publiziert wird (wie bei uns z.B. auch nicht mehr in den Zeitungen), laufen alle KTW-Anforderungen über die 112 auf und der Disponent kann nicht mehr zwischen akuten Notfallmeldungen und normalen Transportbestellungen unterscheiden. Ganz abgesehen davon gibt es gar nicht so viele Notrufleitungen und Disponenten in den Leitstellen, um alle Anrufe über 112 zeitnah abzufragen, wenn der Bevölkerung alle anderen Nummern nicht mehr bekannt sind

  3. Peter Weber on Juni 6th, 2012 18:15

    Welcher plausibler Grund könnte dagegen sprechen, schlagartig in ganz Europa eine Aktion nach Stuttgarter Vorbild durchzuführen ?

  4. Jörn on Juni 12th, 2012 09:24

    ZITATANFANG: „Die Stuttgarter Berufsfeuerwehr setzt ein Zeichen für den Europanotruf 112. Ab sofort gehen alle Fahrzeuge [mit] einem blau-gelben „Notruf 112 europaweit“-Logo in den Einsatz.“ ZITATENDE

    Diese Aussage ist leider unzutreffend. Ich konnte mich am Sonntag persönlich auf der Feuerwache 5 im Stuttgarter Stadtteil Degerloch davon überzeugen, dass ausgerechnet die vier von der Feuerwehr Stuttgart betriebenen Rettungsmittel (NEF 5/82-1 und -2, RTW 5/83-1 und -2) N I C H T mit den Logos beklebt sind. Klaro, auf allen vier genannten Fahrzeuge ist der Notruf 112 angebracht – aber das war vor der PR-Aktion auch bei den anderen Einsatzfahrzeugen der Stuttgarter Feuerwehr schon der Fall. Ich gehe mal stark davon aus, dass das jetzt schnellstens nachgeholt wird. Oder sind etwa die Aufkleber ausgegangen? ;-))

    @Obelix: Wer bestellt Krankentransporte? Der einfache Bürger oder der niedergelassene Arzt bzw. seine Sprechstundenhilfe? Na? Und da die beiden Letztgenannten die Nummer für den Krankentransport kennen (sollten), muss die, im Übrigen weder kostenfreie, noch im Mobilfunknetz ohne Vorwahl funktionierende Servicenummer 19 222 wohl nicht auf Rettungsmitteln beworben werden, oder? Da gebe ich Christoph völlig Recht. Zudem verweise ich auf die sich bietenden Möglichkeiten mit der neuen Sevicenummer 116 117, sollte diese bundesweit auf den ILS aufgeschaltet sein…

    @Peter Weber: Stuttgart als Vorbild für Europa? Spontan fallen mir dazu folgende zwei Stichworte ein: Mega(lomanen-)Projekt Stuttgart 21, (zu langes) Festhalten an der 19 222 seitens des DRK. Würde man da nicht den Bock zum Gärtner machen?

    Sonnige Grüße aus dem Südwesten, wo man zurzeit leider vergeblich unter 116 117 auf (ärztliche) Hilfe wartet

  5. Jörn on April 30th, 2013 15:07

    Auch die Feuerwehr in LEINFELDEN-ECHTERDINGEN (Landkreis Esslingen) hat sich nun der lobenswerten Initiative des Herrn Nils Bunjes angeschlossen:

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.feuerwehr-in-leinfelden-echterdingen-feuerwehr-l-e-setzt-europaweit-das-erste-signal.645c76eb-9f1f-4440-834b-ca48a481d505.html vom 30.04.2013

    Die NEF und RTW der BF Stuttgart dürften die EU-NOTRUF-Logos zwischenzeitlich auch tragen, oder, Herr Bunjes?

    Auch schade, dass EURONOTRUFe aus den Fildern nicht immer bei der zuständigen örtlichen Integrierten/Gemeinsamen Leitstelle von Rettungsdienst und Feuerwehr landen. Das 0711er-Problem ist daran schuld!

    Vgl. aktuell zur falschen Routung durch Netzbetreiber auch diese Meldung: http://www.wz-newsline.de/lokales/kreis-viersen/tonisvorst/notrufe-aus-toenisvorst-landen-weiter-in-krefeld-1.1306150 vom 29.04.2013

    Frühlingshafte, aber leider keine sonnige Grüße aus dem Südwesten

  6. Michael on April 30th, 2013 17:16

    @Jörn: Du, das Rote Kreuz in Stuttgart macht inzwischen auch mit:

    http://www.europe-direct-stuttgart.de/pdf/PM-8-2-2013.pdf

    In der Pressemitteilung steht u. a. das folgende:

    „Wir möchten den Bürgern zeigen, dass der Notruf 112 überall in Europa gilt“, so Klenk, „denn schließlich gelte für den Notruf schon seit Jahren: Ein Europa – eine Nummer: 112.“ Der Euronotruf 112 ist überall vorwahlfrei und kostenlos.“ – „Das Stuttgarter DRK hat mit der Bewerbung des Euronotrufs 112 auch eine bundes- beziehungsweise europaweite Vorbildfunktion.“ Im Übrigen war das Stuttgarter DRK gemeinsam mit anderen lokalen Partnern bereits beim ersten Euronotruftag am 11.2.2008 auf dem Stuttgarter Marktplatz mit dabei.“

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?