Sturz in einen Fahrstuhlschacht


Oldenburg (ots) – Schwere Verletzungen hat eine 68-jährige Frau bei einem Unfall in einem Wohnhaus in der Langen Straße erlitten. Die Frau war am Donnerstagvormittag rund sieben Meter tief in einen Fahrstuhlschacht gestürzt und dort eingeklemmt.

Feuerwehr und Rettungsdienst konnten die Patientin in einer aufwändigen Aktion retten. Zwei Bewohnerinnen einer Wohnung im ersten Stock hatten den Unfall der Frau gegen 11.40 Uhr bemerkt und über die 112 einen Notruf abgesetzt. Die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle alarmierte umgehend den Rettungsdienst und den Rüstzug der Berufsfeuerwehr. Nach der ersten Erkundung stellte sich die Lage so dar, dass die Dame von ihrer Wohnung im dritten Obergeschoss aus ungeklärter Ursache in den leeren Fahrstuhlschacht gefallen ist und dann bis auf Deckenhöhe der im Erdgeschoss parkenden Kabine stürzte. Dort war sie im Bereich der Beine eingeklemmt.

Bei Eintreffen wurde die verunfallte Person zunächst durch ausgebildete Höhenretter der Berufsfeuerwehr in ihrer Lage gesichert und betreut. Parallel dazu wurde eine Erstversorgung durch den Notarzt des Klinikum Oldenburg und Rettungsassistenten der Feuerwehr durchgeführt. Die schwerverletzte Dame wurde anschließend mit speziellem Höherettungsgerät aus ihrer Lage befreit und in der Wohnung im ersten Stock fachgerecht medizinisch versorgt. Unter fortwährender Behandlung wurde die Patientin dann durch den Rettungsdienst in das bereits vorinformierte Krankenhaus gebracht. Die Einsatzstelle wurde im Anschluss durch die Polizei gesichert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?