Stromschlag überlebt


München (BF) – Als er mit seiner Handkreissäge hantierte erlitt gestern Mittag ein 63-jähriger Obermenziger einen lebensbedrohlichen Stromschlag. Zufällig aufgefunden wurde er von seinem Nachbarn, einem Beamten der Berufsfeuerwehr.

Als der Feuerwehrmann seinen Nachbarn aufgefunden hatte, begann er sofort mit der Reanimation. Die Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges, intensivierte die Maßnahmen mit einem Defibrillator. Bereits nach dem ersten abgegebenen Schock aus dem Gerät, stellte sich nach wenigen Minuten bei dem Verunfallten ein Sinusrhythmus ein.

Nachdem der Patient wieder ansprechbar und vom Feuerwehr-Notarzt stabilisiert worden war, kam er unter Arztbegleitung in den Schockraum einer Münchner Klinik. Von einer vollständigen Genesung des 63-Jährigen kann ausgegangen werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?