Streit um Notrufannahme eskaliert vor Gericht


Eschweiler (rd.de) – Die Leitstelle der Euregio Aachen ist etlichen Bürgermeistern der Region ein Dorn im Auge, doch alle haben sie klein beigegeben. Nur die Stadt Eschweiler zog vor das Verwaltungsgericht.

Des ewigen Streites müde, wies Kölns Regierungspräsident Hans Peter Lindlar per Erlass die Aufschaltung des Notrufes der Stadt Eschweiler auf die Großleitelle Aachen an. Doch Aachens Nachbarstadt ließ sich nicht beeindrucken und zog nun vor das Verwaltungsgericht.

Nach einem Bericht der Aachener Zeitung wies das Gericht die Klage Eschweilers am Freitag ab. In der Begründung hieß es, der Rettungsdienst sei eine Aufgabe des Kreises und dementsprechend habe Eschweiler der Weisung des Kreises zu folgen. Allerdings: Für die Feuerwehr seien die Gemeinden zuständig. Der Kreis kann also eigentlich nur die Bearbeitung der Rettungsdiensteinsätze durch seine Weisung einfordern. Das klingt nach einem Unentschieden und wohl auch nach einer Fortsetzungsgeschichte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?